Was Müll auf den Boden werfen mit dem Weltuntergang zu tun hat

Es war ein Nachmittag wie jeder andere, wie gestern oder vor einer Woche. Ich, mehr oder weniger gut gelaunt, komme nach 10 Stunden Schule Nachhause.  Doch plötzlich, nichtsahnend, kurz vor meiner Haustüre sehe ich, wie ein vielleicht zehnjähriger Junge sein leeres Wassereistütchen unter ein parkendes Auto wirft.

"Eigentlich keine große Sache" werden jetzt einige sagen. Doch mich beschäftig diese Situation auch noch Tage später.

 

Ich gehe also auf ihn zu und merke freundlich an, dass er doch zumindest beim nächsten Mal seine Abfälle in einen dafür vorgesehenen Behälter werfen möge. Da guckt er mich verdutzt an und geht weiter.

 

Während also auf der einen Seite die Diskussion um mehr Nachhaltigkeit und unser globales Müllproblem wächst, erziehen andere ihre Kinder ohne irgend einen Funken Sensibilität bezüglich Umwelt und Nachhaltigkeit. 

 

Ein Problem, welches (vor allem im Vergleich zu Trump, Erdogan und anderen Irren) erstmal  unscheinbar wirkt, doch nach meiner Auffassung unser aller Leben in Zukunft essentiell prägen wird!

 

Denn wir alle leben in einem System, welches immer schneller wird und auf der Idee unendlicher Ressourcen beruht. 

 

Nur mit innovativen Ideen und gebündelter Kraft können wir das unvermeidbare, den Crash dieser Maschinerie, wahrscheinlich schon nicht mehr vermeiden, doch zumindest herauszögen! Wenn aber dieses Kind, repräsentativ für Tausende in diesem Land und Millionen auf diesem Planeten, ohne eine gewisse Sensibilität in solchen und auch anderen Bereichen in dieses System entlassen wird, dann sehe ich das Ende unserer Welt (der des Menschen) schon in naher Zukunft anklopfen. 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Steffi (Samstag, 15 April 2017 23:38)

    Lieber Nico, tolle Seite, tolle Ideen und schon sehr gute Unsetzung!

    Weiter so & wenn Du mal Marketing brauchst- meld Dich!

    Viele Grüße,
    Steffi